RuheForst®-Konzept

Im Ruheforst Südpfälzer Bergland Wilgartswiesen finden Menschen, die zu Lebzeiten naturverbunden gewesen sind und den Wunsch verspürt haben, am Ende ihres Lebens in der Natur bestattet zu werden, ihre letzte Ruhestätte in einem Waldgebiet, in dem die Bäume ungestört alt werden dürfen.

Vom Zeitpunkt seiner Eröffnung im Jahr 2007 ist der Ruheforst Südpfälzer Bergland Wilgartswiesen für 99 Jahre unter Schutz gestellt, eine forstliche Bewirtschaftung findet nicht statt. Die majestätischen Bäume, ihr natürlicher Nachwuchs und alle Naturelemente zeigen in eindrucksvoller Atmosphäre das Werden und Vergehen in der Natur. 

Die Wahl des RuheForstes ist unabhängig vom Wohnort oder der religiösen Gesinnung.
Ein RuheBiotop kann bereits zu Lebzeiten ausgewählt und so zu einem wichtigen Bezugspunkt werden. Die Auswahl erfolgt gemeinsam mit dem Förster oder MitarbeiterIn der Gemeinde Wilgartswiesen.
Das vertraglich vereinbarte Nutzungsrecht besteht bis zum Jahre 2106. Die Absicherung der Kundenrechte erfolgt über einen Eintrag ins Biotopregister.

Die Grabstätten im RuheForst werden als RuheBiotope® bezeichnet. Dabei handelt es sich um einen Baum oder ein anderes Naturmerkmal, wie einen Stein oder einen Stubben. Jedes RuheBiotop weist zwölf Grabplätze auf, die im Uhrzeigersinn um den Baum angeordnet sind. Die RuheBiotope sind mit einer Nummer gekennzeichnet, unterschieden wird zwischen Gemeinschafts- und Familien-Biotopen. 

Gemeinschafts-RuheBiotop mit gelber Ronde: 
Hier können einzelne Grabplätze erworben werden.
Familien-RuheBiotop mit roter Ronde:
Hier erwirbt ein Vertragsnehmer das Nutzungsrecht am ganzen Baum mit seinen zwölf Plätzen und entscheidet über die Belegung.

 

Die Asche des verstorbenen Menschen wird in einer biologisch abbaubaren Holzurne aus dem Bestand des RuheForstes beigesetzt. Urnen zur Auswahl:

Diese Gutenberger Bio-Holzurne® wird im Sterbefall dem zuständigen Krematorium von RuheForst zur Verfügung gestellt und mit der Beisetzungsrechnung den Angehörigen berechnet.

 

Die Abschiedsfeier kann von den Angehörigen individuell gestaltet werden. Ob ein Pfarrer oder Trauerredner die Beisetzung begleitet oder die Angehörigen selbst eine Ansprache halten, ob sie eine musikalische Umrahmung organisieren, richtet sich ganz nach den Vorstellungen der Angehörigen bzw. nach den Wünschen der verstorbenen Person.

Mit dem wettergeschützten Pavillon und der Andachtstätte unter freiem Himmel steht den Trauergästen ein Ort mit Sitzgelegenheiten zur Verfügung, an dem in würdevollem Rahmen von der verstorbenen Person Abschied genommen werden kann.

Nach der Beisetzung wird der Grabplatz in den natürlichen Zustand versetzt. Eine kleine standardisierte Gedenktafel auf Wunsch der Angehörigen wird von RuheForst am RuheBiotop angebracht und erinnert an den verstorbenen Menschen.

Die Grabpflege übernimmt die Natur im Wandel der Jahreszeiten. Grabschmuck und Dekorationsgegenstände am RuheBiotop sind – ganz im Sinne einer Naturbegräbnisstätte – ausdrücklich nicht erlaubt.
Lediglich zur Abschiedsfeier selbst darf Dekoration mitgebracht werden, welche die Angehörigen nach der Beisetzung wieder mit nach Hause nehmen.

Während einer kostenlosen Waldführung mit dem Förster haben Interessenten die Möglichkeit, sich näher über die Bestattungsform im RuheForst und die damit verbundene naturnahe Waldbewirtschaftung der Gemeinde Wilgartswiesen zu informieren.

Termine der Info-Führung: siehe unter Rubrik “Führungen”.